News

Start-Ziel-Sieg: MT schlägt BHC 32:28

Die MT Melsungen hat mit einem souveränen 32:28 (16:13)-Sieg über den Bergischen HC und nunmehr 14:18 Punkten wieder Kurs aufs Mittelfeld der Tabelle mit Blick nach oben genommen. Vor 4.026 Zuschauern in der gut gefüllten Kasseler Rothenbach-Halle geriet die Roth-Sieben zu keinem Zeitpunkt in echte Bedrängnis und feierte einen Start-Ziel-Sieg gegen Gäste aus dem Bergischen Land, die weiter das Tabellenende zieren und in größter Abstiegsgefahr schweben. Johannes Sellin baute mit zwölf Treffern, davon fünf Siebenmeter, seine Führung in der Torjägerliste aus, während beim BHC Alexander Hermann und Viktor Szilagyi jeweils sechsmal erfolgreich waren.

„Ohne fünf“ ging die MT Melsungen arg gebeutelt in die von Trainer Michael Roth als „eine der wichtigsten Partien der Saison“ angesehene Begegnung gegen den Bergischen HC. Denn neben dem langzeitverletzten Gabor Langhans fehlten auch Svetislav Verkic, Felix Danner, Nenad Vuckovic und Dener Jaanimaa. Keine leichte Aufgabe also für die verbliebenen Akteure gegen ein Tabellenschlusslicht, das in der Woche zuvor mit einer couragierten Leistung dem Ligaprimus aus Flensburg alles abgefordert und Selbstvertrauen getankt hatte.

Den Auftakt in der zu Beginn entsprechend nervösen Partie besorgte Marino Maric mit viel Übersicht ins von Christopher Rudeck zu Gunsten eines weiteren Feldspielers verlassene, leere BHC-Gehäuse. Was ihm Michael Müller zum 2:1 nach vier Minuten gleich nachmachte. Denn die Überzahl-Variante der Gäste klappte längst nicht so gut, wie Sebastian Hinze sich das vorgestellt hatte. Bis dahin war sonst allerdings noch nicht viel zu holen, weil Rudeck, sofern er zwischen den Pfosten stand, ganz stark agierte. Ein Siebenmeter von Michael Allendorf wurde ebenso seine Beute wie zwei Versuche von Johannes Sellin aus dem Feld.

Auf der anderen Seite stand Johan Sjöstrand dem in nichts nach. Michael Allendorf nutzte die Paraden seines Schlussmannes zu zwei Treffern und der 4:1-Führung, die Johannes Sellin nach kurzem Intermezzo der Bergischen mit einem Dreierpack auf 7:3 ausbaute und Hinze damit zur Auszeit zwang, um seine Reihen neu zu ordnen. Mit dem Erfolg, dass Tomas Babak und Alexander Hermann aus linken Rückraum je zweimal erfolgreich zum Abschluss kamen. Da auch Sellin und Michael Müller trafen, verkürzten die Gäste auf 9:7 (21.).

Um kurz darauf nach einer Strafe gegen Hermann sogar mit zwei Akteuren in Unterzahl auf dem Feld zu stehen, weil diesmal Michael Roth seinen Torhüter für einen Feldspieler opferte. Doch auch das ging schief und nach Uros Vilovskis Anschluss traf Fabian Gutbrod zum Ausgleich. Gut, dass auf Melsunger Seite Sellin fleißig seine Führung in der Torjägerliste auszubauen gedachte und zuverlässig traf. Gemeinsam mit dem eingewechselten Jeffry Boomhouwer, der seine zehnwöchige Verletzungspause mit zwei blitzsauberen Toren beendete baute der Rechtsaußen die MT-Führung bis zur Pause wieder auf drei aus.

Sellin besorgte vom Siebenmeterstrich auch den Auftakt zum zweiten Durchgang, ohne damit aber Sicherheit zu geben. Zwei Fehlpässe im Angriff und der BHC war zunächst wieder dran. Um dann jedoch von Johan Sjöstrand entzaubert und von Momir Rnic düpiert zu werden. Drei Paraden des Schweden, drei Volltreffer des Serben – Melsungen war wieder deutlich vorn und erhöhte durch Boomhouwer und Kapitän Michael Müller sogar auf 23:17 (40.). Der vielleicht vorentscheidende Zwischenspurt, wie auch Sebastian Hinze befürchtete und sofort die nächste Auszeit nahm (41.).

Die änderte jedoch nichts daran, dass die MT mittlerweile ihre Sicherheit gefunden hatte und sogar Unterzahlsituationen nicht nur unbeschadet überstand, sondern mit einem Mann weniger erst durch Marino Maric auf 25:18 sowie Johannes Sellins zehnten Treffer auf 26:19 erhöhte (46.). Weil aber das Aufgeben an diesem Abend nicht zum Repertoire der Bergischen gehörte, machte es Viktor Szilagyi neun Minuten vor dem Ende mit seinem 28:24 wieder etwas spannender.

Der reaktivierte Sportliche Leiter der Gäste machte weiter Betrieb in der rot-weißen Deckung. Sein drittes Tor in Folge ließ den Vorsprung gar auf drei schmelzen. Wirkliche Hilfe von seinen Mannschaftskollegen bekam er jedoch nicht. Im Gegenteil verabschiedete sich Uros Vilovski auf die Sünderbank und ließ damit die letzten Hoffnungen der Bergischen zerplatzen. Tim Schneider und Marino Maric machten den Heimsieg schließlich perfekt.

Stimmen zum Spiel

Michael Roth: Man hat heute deutlich gemerkt, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen wollte. Wir standen uns in der ersten Hälfte noch etwas selbst im Weg. Auf die offene Abwehr des BHC waren wir gut eingestellt, haben aber keinen Killerinstinkt bewiesen und den Gegner so immer in Schlagdistanz bleiben lassen. Trotz des Vorsprungs haben wir immer wieder Probleme mit unserem eigenen Spiel gehabt. Das war kein Spiel für einen Schönheitspreis, sondern wir brauchten unbedingt zwei Punkte. Das hat die Mannschaft umgesetzt, der ich ein Kompliment machen muss, dass sie die ganzen Ausfälle so gut weggesteckt hat. Wir haben heute keine Gala abgeliefert, aber einen souveränen Sieg gefeiert.

Sebastian Hinze: Glückwunsch zum sieg an Melsungen. Wir haben heute eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt. Alle waren vom Kopf voll da, aber wir hatten leider nicht die nötige Form. Mit dem siebten Feldspieler haben wir nicht gut begonnen. Das haben wir korrigiert und dann die erste Halbzeit sehr ausgeglichen bestritten. Die MT hat eine Überzahlsituation genutzt, um trotzdem mit einem Vorsprung in die Pause zu gehen. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten wir Probleme mit unserer rechten Abwehrseite gegen Momir Rnic. Dennoch haben wir Melsungen in der Abwehr immer wieder vor Aufgaben gestellt. Positiv war auch, dass wir es immer wieder geschafft haben, trotz der Rückstände zurück ins Spiel zu kommen.

Axel Geerken: Wir sind froh, heute gewonnen zu haben. Jetzt wäre es phänomenal, wenn wir auch aus Magdeburg noch was mitbringen würden. Davor müssen wir erstmal regenerieren. Es waren viele Spiele in kurzer Zeit für die Mannschaft. Aber so wie sie sich zuletzt präsentiert hat, können wir am Mittwoch zuversichtlich nach Magdeburg fahren.

Viktor Szilagyi: Wir sind in einer Situation, wo wir in jedes Spiel immer alles reinhauen müssen. Wir hatten auch heute einen klaren Plan, sind aber ein paar Mal zu oft an Johan Sjöstrand gescheitert. Melsungen hat das am Ende mit langen Angriffen gut gelöst, so dass wir die Wende im Spiel nicht mehr herbeiführen konnten.

Statistik

MT Melsungen: Sjöstrand (12 Paraden / 27 Gegentore), Villadsen (bei einem Siebenmeter, 0 P. / 1 G.); Maric 4, Sellin 12/5, Golla, Fahlgren, P. Müller 1, Boomhouwer 5, Rnic 4, Schneider 1, Allendorf 2, M. Müller 3, Haenen.

Bergischer HC: Rudeck (11 P. / 31 G.), Lombes Birkenheuer (bei einem Siebenmeter, 0 P. / 1 G.); Preuss 1, Hoße 3, Artmann 1, Gunnarsson 2/2, Oelze, Hermann 6, Babak 4, Gutbrod 1, Vilovski 2, Jonovski, Szilagyi 6, Criciotoiu 2.

Schiedsrichter: Martin Thöne (Berlin) / Marijo Zupanovic (Berlin)

Zeitstrafen: 6 – 8 Minuten (Golla 42:25, Schneider 43:50 46:50 - Hermann 20:16, Babak 26:53, Gunnarsson 41:08, Vilovski 56:10)

Strafwürfe: 6/5 – 2/2 (Allendorf scheitert an Rudeck 1:05)

Zuschauer: 4.026 in der Rothenbach-Halle, Kassel

Die nächsten Spiele:
Mi., 21.12.2016, 20.15 Uhr: SC Magdeburg – MT Melsungen
Di., 27.12.2016, 18.15 Uhr: MT Melsungen – SG Flensburg-Handewitt (Ausverkauft)

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas