News

Saisonpremiere ohne Vier

Jetzt hat es auch noch Michael Allendorf erwischt. Der Linksaußen von Handball-Bundesligist MT Melsungen zog sich am Dienstagabend im Training eine schwere Oberschenkelzerrung zu. So muss Trainer Michael Roth gleich zum Saisonstart am Sonntag gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg (17:15 Uhr, Rothenbach-Halle Messe Kassel) auf vier Spieler verzichten, wovon drei in der letzten Saison zu den absoluten Leistungsträgern gehörten.

“Das ist wirklich alles andere als optimal”, gesteht Michael Roth. Fakt ist, der MT-Trainer muss zum Auftakt am Sonntag gegen Coburg ohne Torwart Johan Sjöstrand, Kreisläufer Marino Maric, den Halbrechten Gabor Langhans (neu vom TuS N-Lübbecke) und nun auch ohne Linksaußen Michael Allendorf auskommen. “Es passierte bei einer Seitwärtsbewegung in der Abwehr. Da ahnte ich bereits, dass zumindest etwas angerissen sein muss. Bei der MRT-Untersuchung bei Dr. Rauch stellte sich zum Glück heraus, dass es nur ein Muskelfaserriss ist. Ich hoffe, in zwei bis vier Wochen wieder spielen können”, zeigt sich der 29-jährige bedingt erleichtert.

Silberstreif am Horizont bei den Rekonvaleszenten Sjöstrand und Maric

Johan Sjöstrand benötigt wider Erwarten doch noch etwas mehr Zeit zur Ausheilung seiner Knieproblematik als ursprünglich eingeplant war. Der Keeper musste sich Mitte Juli einem operativen Eingriff unterziehen, bei dem ihm Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch freie Gelenkkörper entfernte sowie Knorpel und Meniskus glättete. Sjöstrand war in der letzten Saison einer der Garanten für den sensationellen vierten Tabellenplatz der Nordhessen. Er steigt in Kürze genauso wieder ins Mannschaftstraining ein, wie Marino Maric. Der Kreisläufer, der ebenfalls eine starke Saison spielte, zog sich Ende Mai, zwei Spieltage vor Rundenende, einen Riss im Mittelfuß zu und verpasste dadurch seine Olympia-Teilnahme mit der kroatischen Auswahl. Bis der 113-Kilo-Mann wieder spielen und vor allem voll belasten kann, werden womöglichl noch ein bis zwei Wochen ins Land gehen. “Da zeichnet sich zumindest schon wieder ein Silberstreif am Horizont ab”, lässt Roth etwas Zuversicht durchblicken

Langhans’ Patellasehne: Eine Verletzung, die eigentlich schon auskuriert war

Pech hat auch Neuzugang Gabor Langhans. Der Linkshänder musste im März, als er noch in Diensten des TuS N-Lübbecke stand, seine Patellasehnenbeschwerden operativ behandeln lassen. Damit war das Thema bis zu seinem Wechsel im Juli nach Nordhessen eigentlich erledigt. Doch im Trainingslager mit der MT entzündete sich die Sehne erneut und ließ damit eine geordnete Saisonvorbereitung nicht zu. Zunächst ging man davon aus, dass durch Schonung eine Besserung eintritt. Dem ist aber nicht so und deshalb wird sich der 27-jährige in den kommenden Wochen einer speziellen Rehamaßnahme bei Klaus Eder unterziehen, dem Physiotherapeuten, der als Fitmacher der Fußball-Nationalelf bekannt wurde.

“Auf die Ausfälle von Sjöstrand, Maric und Langhans konnten wir uns nun schon im Trainingslager einstellen und entsprechende Vorkehrungen treffen, um sie möglichst zu kompensieren”, verrät Roth. So wurde mit der kurzfristigen Verpflichtung von Svetsilav Verkic, der letzte Saison noch das Tor des ThSV Eisenach hütete, ein Backup zu René Villadsen geholt. “Wir wollen damit sowohl von René als auch von Johan den Druck nehmen. Der eine soll wissen, dass er nicht alles allein im Tor schultern muss, der andere soll sich in Ruhe auskurieren können”, erklärt der MT-Coach.

Michael Müller muss auf die Zähne beißen

Auf Halbrechts steht – bedingt durch den Ausfall von Langhans – nun mit Michael Müller zwar nur noch ein Rückraum-Linkshänder zur Verfügung. Aber Roth hat im Training mit Timm Schneider und Nenad Vuckovic bereits einige Varianten einstudieren lassen, um den Kapitän gegebenenfalls auch im Angriff zu entlasten. In der Defensive soll Müller ohnehin geschont werden. “Ansonsten muss er jetzt einfach die Zähne zusammenbeißen und die Situation durchstehen”, appelliert Roth an den Routinier.

Zwei Nachwuchsspieler im Aufgebot

Und auch am Kreis gibt es im Falle eines Falles eine Alternative. Hier ist natürlich hauptsächlich Felix Danner gefordert, aber mit Youngster Johannes Golla steht eine Entlastung bereit. “Hier zahlt es sich nun aus, dass wir seit einigen Jahren auch immer stärker den Nachwuchsbereich entwickeln”, freut sich Michael Roth. Golla, eigentlich noch A-Jugendspieler, trainiert schon seit letzter Saison regelmäßig mit dem Bundesligateam und erhielt bereits einige Einsatzzeiten. Seine rasante Entwicklung führte den 18-jährigen im Laufe dieses Jahres bis in die Junioren-Nationalmannschaft, in der er Anfang August bei den U20-Europameisterschaften maßgeblich zum  Gewinn der Silbermedaille beigetragen hat.

Mit dem ebenfalls 18-jährigen Fin Backs rutscht nach der Verletzung von Michael Allendorf am Wochenende nun gleich noch ein weiterer A-Jugendspieler ins Bundesligaaufgebot. “Für Michael Allendorf ist das Ausscheiden nach sechs Worten harten Trainings und so kurz vor dem Saisonstart natürlich besonders bitter”, kommentiert Roth den plötzlichen Ausfall des Linksaußen. “Andererseits”, so der MT-Coach weiter, “haben wir hier mit Jeffrey Boomhouwer einen Spieler, der sich bei uns sehr gut entwickelt hat, und diese Position entsprechend ausfüllen kann. Wer nun in der Abwehr, falls gegen Coburg erforderlich, den Part des vorgezogenen Störers einnimmt, hat Michael Roth indes noch nicht entschieden. Es ist eben alles andere als optimal, wenn man mit vier Ausfällen in die Saison starten muss.
(Foto: Lena Kuhaupt)

Aktuellste News

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas