Wohngemeinschaft

Leistungssport, noch dazu abseits der Ballungsgebiete, bedeutet in der Regel viel Zeit, die auf den Wegen zwischen Wohnort, Schule und Trainingshalle verloren geht. Gerade bei Jugendlichen ist das nicht nur durch die zwingend notwendige Mobilität, für die mitunter Elternteile neben deren beruflichem Alltag eingespannt werden müssen, ein Kriterium, das dem Nachgehen leistungsbezogenen Sports oft entgegensteht.

An diesem Punkt setzen die Wohngemeinschaften an, die die MT Melsungen ihren Nachwuchsakteuren anbietet. Für bis zu zwölf Talente stehen Plätze zur Verfügung, die jeweils nur wenige Meter sowohl vom Schulzentrum, als auch den genutzten Sporthallen entfernt liegen. In ihren „häuslichen Pflichten“, die ein solches in weiten Teilen selbstbestimmtes Leben mit sich bringt, werden die Jugendlichen von Bärbel Deutschmann und Marina Sviridenko betreut und unterstützt.

Was nicht heißt, dass die heranwachsenden Sportler verwöhnt werden sollen. Im Gegenteil legt die MT Melsungen großen Wert darauf, ihren Talenten die Bedeutung der Organisation des eigenen Lebens sowie Selbständigkeit in Denken und Handeln mit auf den Weg zu geben. Zuverlässigkeit und Leistungsbereitschaft auch abseits des Handballfeldes gehört zwingend zum Anforderungsprofil derer, für die eine Aufnahme in die Wohngemeinschaften infrage kommt. Für Spieler, die nicht aus Melsungen kommen, ist die Wohngemeinschaft häufig die einzige Chance auf Teilnahme am Vormittagstraining, das ausschließlich im Schulsportzentrum Melsungen stattfindet.

 60 Minuten Vollgas