News

Jugend-Doppelspieltag: Fördervereins-Vorsitzender Claus Schiffner im Interview

Am kommenden Samstag, dem 12. November 2016, veranstaltet der Jugendhandball-Förderverein der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in der Melsunger Stadtsporthalle ab 15.30 Uhr einen Doppelspieltag der beiden momentan erfolgreichsten Handball-Jugendmannschaften unserer Region. Sowohl die C-Jugend (Oberliga), als auch die A-Jugend (Bundesliga) spielen in den für ihre Altersklassen höchstmöglichen Ligen Deutschlands! Präsentiert wird die Veranstaltung von „HM Haustechnik Melsungen“ und unterstützt von der „werbeagentur erbeck“ aus Körle.

Gemeinsam mit dem Förderverein laden die heimischen Unternehmen an diesem Nachmittag bei freiem Eintritt zunächst ab 15.30 Uhr zum Prestigeduell unserer mJSG-C-Jugend gegen den im Jugendhandball lange Jahre in Nordhessen führenden GSV Eintracht Baunatal ein. Beide Mannschaften sind bisher verlustpunktfrei und machen sich berechtigte Hoffnungen, als kommender Nordstaffel-Sieger in die Meisterschafts-Entscheidung auf Hessenebene eingreifen zu können. Anschließend empfängt die mJSG-A-Jugend ab 17.30 Uhr im Duell mit dem Bergischen HC jenes Team, das sich vergangene Saison einen erbitterten Zweikampf mit den Melsungern um den letzten direkten Qualifikationsplatz in der JBLH für die laufende Serie lieferte.

Im Vorfeld der Veranstaltung, der ersten dieser Art und Größenordnung allein für den Jugendhandball in Melsungen, stand Claus Schiffner als erster Vorsitzender des Fördervereins Rede und Antwort.

 Herr Schiffner, seit wann gibt es den Förderverein und wofür genau wurde er von wem ins Leben gerufen?

Die Gründung der Jugendspielgemeinschaft mit Beteiligung der Vereine MT Melsungen, TSV Körle und TuSpo Guxhagen in 2012 war gleichzeitig der Startschuss zum Förderverein. Ich habe das damals selbst initiiert und die Ursprungsidee war, dass die Eltern der Spieler der Jugendklassen alle einen Beitrag leisten, um zusätzliche Ausgaben, die über den normalen Vereinsbeitrag beim jeweiligen Stammverein hinaus gehen, abdecken zu können. Das betraf insbesondere medizinischer Checks, physiotherapeutische Betreuung und Zukunftsplanung. Im Grunde waren es damals genau die Aufgaben und die Koordination, die mittlerweile in den Händen des Jugendkoordinators organisatorisch viel besser aufgehoben sind und originär nicht ins Tätigkeitsfeld eines Fördervereins gehören. Wir sehen uns heute eher als Unterstützer.

Wie setzt sich der Förderverein zusammen?

Mitglieder sind Teile der Vorstände der Handballabteilungen von TuSpo Guxhagen, Rot-Weiss Körle und der MT Melsungen. Dazu kommen noch Sponsoren aus Körle und Melsungen. Beispielhaft seien Günther Dietl als Geschäftsführer der „HM Haustechnik Melsungen“ und Achim Erbeck von der „werbeagentur erbeck“ genannt, die als Presenter und Unterstützer der Veranstaltung am kommenden Samstag fungieren

Wie sieht die Arbeit aus, worin sieht der Förderverein aktuell seine Aufgabe?

Das ist schnell beantwortet: betteln und Geld sammeln, um die gemeinsame Jugendarbeit finanziell zu unterstützen und zum Beispiel Ausrüstung, Fahrten zu Turnieren usw. zu finanzieren. (lacht)

Wie funktioniert die Verzahnung mit den Vereinen?

Da alle Mitglieder des Förderverein-Vorstandes aktiv in ihren Stammvereinen sind, wird auf den jeweiligen internen Veranstaltungen die Förderung der gemeinsamen Jugendarbeit durch den Förderverein entsprechend eingeplant und, wenn möglich, auch honoriert. Dabei liegt eine Hauptaufgabe allerdings beim MT-Jugendkoordinator Axel Renner, der ansonsten auch die sportliche Entwicklung der jeweiligen Jugendlichen im Auge hat.

Woran sind die Erfolge der Unterstützung abzulesen und fest zu machen?

Da gibt es ein ganz aktuelles Beispiel. Unsere B-Jugend nahm vor kurzem an einem international besetzten Turnier in Paris teil. Mit tatkräftiger Unterstützung von Carolin Goujard vom Vorstand des Fördervereins, die auch Großteile der Organisation vor Ort übernahm. Mannschaft und Betreuerteam konnten sich so auf den Sport konzentrieren und bekamen noch eine Menge „Aktiventspannung“ in Form von Kulturprogramm geboten. Als Ergebnis dieser Reise steht jetzt der goldene Siegerpokal im Schrank der Jugendspielgemeinschaft.

Stichwort Finanzen: wo laufen die Mitgliederbeiträge, Einnahmen und Spenden hin?

Zuerst einmal muss gesagt werden, dass sich die Einnahmeseite immer noch zurückhält. Trotzdem möchten wir unseren interessierten Jugendlichen neben dem eigentlichen Sport auch begeisternde Aktivitäten bieten. Die Hauptausgaben derzeit sind die Kosten für Turniere, beziehungsweise die Fahrten mit dem Jugendbus. Auch beispielsweise der Fahrdienst zu den gemeinsamen Trainings an unterschiedlichen Trainingsorten in Melsungen, Körle und Guxhagen, denn da kommen die Jugendspieler ab der D-Jugend ja auch her, ist zu finanzieren. Ein ganz besonderes Anliegen ist es uns darüber hinaus, Kinder und Jugendliche aus finanziell nicht gut gestellten Familien zu unterstützen und ihnen die Teilhabe am Handballsport mit seinen positiven gesellschaftlichen Aspekten trotz familiär fehlender Mittel dazu dennoch zu ermöglichen.

Wie sehen die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele des Fördervereins aus?

Wir wollen die Handball-Region davon überzeugen, dass sich der gemeinsame Weg für diesen Sport lohnt. Dass die Investition gerade in die Jugend den Handball für die beteiligten Vereine voran bringt, dass eine gute Ausbildung mit qualifizierten Trainern sich auszahlen und auch das lokale Zuschauerinteresse wecken wird. Durch die  Qualitätssteigerung in der Jugend profitieren die beteiligten Vereine, indem sie am Ende der Kette qualifizierte und motivierte Spieler für ihre Erwachsenenmannschaften zurückbekommen. Das wiederum macht die Veranstaltungen der Teams attraktiver und weckt Zuschauerinteresse. Aktuell zu erkennen an der sportlich erfolgreichen HSG Körle/Guxhagen, die mit eigenen Nachwuchsspielern, davon dem überwiegenden Teil ausgebildet innerhalb der mJSG, vor größer werdender Kulisse begeisternden Handball spielt und aussichtsreich um den Aufstieg in die Landesliga kämpft. Hier in Melsungen kommen zu Doppelspieltagen von Bundesliga-A-Jugend und der aus eigenen Reihen stark verjüngten Oberligamannschaft zusammen bis zu 450 Zuschauer in die Halle. Diesen Weg der Unterstützung an der Basis gilt es also konsequent weiter zu verfolgen.

Die  Veranstaltung am Samstag mit einem Presenter „HM Haustechnik Melsungen“ und Unterstützung der „werbeagentur erbeck“ aus der heimischen Wirtschaft ist die erste dieser Art. Was sind die Erwartungen daran?

Die Antwort ist bei der vorangegangenen Frage bereits gegeben. Steigende Zuschauerzahlen und Begeisterung für einen tollen Sport. Daneben natürlich auch das Ansprechen potentieller neue Mitglieder und Sponsoren für den Förderverein. Je mehr wir unsere Basis verbreitern können, umso mehr kann in die Jugendarbeit investiert werden und kommt daraus zurück.

Ist mit weiteren Veranstaltungen dieser Art und Größenordnung zu rechnen?

Wenn wir entsprechende Sponsoren dafür begeistern können, dann unbedingt! Immerhin ist das auch eine perfekte lokale Werbeplattform für die Unterstützer, ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen und die Verbundenheit zur Region zu zeigen. Für die heimischen Kunden und Verbraucher ist es doch schön zu sehen, dass ein Vertrauen in diese Betriebe unmittelbar vielleicht sogar ihren eigenen Kindern zu Gute kommt. Da schließt sich dann der Kreis, und das ist an einer solchen Veranstaltung hervorragend zu erkennen. Bei Interesse würden wir solche Presenter-Tage jederzeit wiederholen. Eine Kontaktaufnahme zu uns ist möglich über Axel Renner, den Jugendkoordinator der MT Melsungen. Oder, was noch einfacher ist: durch Mitgliedschaft im Förderverein. Wir freuen uns über jeden, der unsere Begeisterung für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen teilt und helfen möchte, Veranstaltungen wie diese am Samstag zu wiederholen.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas