News

Kreisläufer Lars Harbusch, hier bewacht von Carl Rathgeber (15) und Dieter Han (4), steuerte zwei Tore zum Sieg über den Spitzenreiter bei (Foto: WMK)

Bezirksliga: MT3 schlägt den Tabellenführer in einem kuriosen Spiel

Das Spitzenspiel der Bezirksliga zwischen der MT Melsungen III und MSG Fulda/Petersberg II endete 22:20 (14:3). Zwei grundverschiedene Halbzeiten ließen die lange Zeit einseitig verlaufende Begegnung am Ende fast in ein Herzschlagfinale münden. Weil die MSG nach dem Wechsel ebenso klar dominierte wie die MT im ersten Durchgang. Was unter dem Strich zu einem Ergebnis führte, das durchaus als verdient durchgeht, den unterlegenen Gästen, die trotz ihrer ersten Niederlage weiter den Platz an der Sonne belegen, aber Moral und viel Kampfgeist attestiert.

Zweiter gegen Erster – das bedeutet normalerweise Spannung auf Augenhöhe und einen packenden Spielverlauf. Doch weit gefehlt! Von einem Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften in der ersten Hälfte zu sprechen würde bedeuten, die Fuldaer besser zu machen als sie sich tatsächlich präsentierten. Vom Spitzenreiter war nicht viel zu sehen. Im Gegenteil traten eher die Bartenwetzer auf wie ein Klassenprimus, der seinen Widersacher nach allen Regeln der Kunst auseinandernehmen möchte.

Angriff auf Angriff rollte in Richtung Kasten der Gäste, fast immer war Marcel Dietrich beteiligt. Viermal vollstreckte der Spielmacher selbst, viermal wanderte der Ball über ihn zu Lukas Franz, Jonas Pitz und Lars Harbusch. Acht Volltreffer der MT3, während die Gäste entweder schon am Block scheiterten, spätestens jedoch am überragenden Stefan Gröning im Tor. 8:0 nach 13 Minuten gegen den zuvor ungeschlagenen Spitzenreiter – kaum zu glauben.

Weitere fünf Bälle brachte Dietrich bis zur Pause im Netz unter, einen noch Florian Brühne. Immerhin dreimal schaffte es auch Fulda, das Leder an Gröning vorbei zu bekommen. Der hatte nach 30 Minuten und elf Paraden damit eine Traumquote von 79% gehaltener Bälle zu Buche stehen und war sich wie seine Mannschaftskollegen sicher, dass der Rest der Partie nur noch zu einer Formalität werden würde.

Doch weit gefehlt. Obwohl die zweite Hälfte nicht viel anders verlief als die erste, wurde es zunehmend interessanter und spannender. Ein Widerspruch? Mitnichten, denn die Rollenverteilung kehrte sich um. Plötzlich dominierte Fulda/Petersberg II Spiel und Gegner, bekam Stefan Gröning keine Hand mehr an den Ball. Mit der Folge, dass der so beruhigend scheinende Vorsprung schmolz. Zuerst noch moderat (16:8, 37.), dann immer schneller (17:13, 45.). Die Gäste witterten ihre Chance.

Gerade als die Partie endgültig zu kippen drohte, trat der eingewechselte Christoph Meurer auf den Plan. Drei ganz wichtige Paraden, die ersten eines Melsunger Schlussmannes überhaupt in Halbzeit zwei, ließen den Vorsprung wieder anwachsen. Dietrich (2), Harbusch und Pitz erhöhten noch einmal auf 21:15 (54.). Die Entscheidung?

Nein. Weil die Osthessen alles auf eine Karte setzten, Marcel Dietrich durch Florian Enders noch enger an die Leine legten als zuvor schon und Sebastian Schlisio zum Fuldaer Gröning wurde. Nichts ging mehr vorbei am MSG-Keeper, während seine Kollegen im Feld Tor um Tor wettmachten. Bis zum 21:20 durch Christian Mittag, als noch 22 Sekunden auf der Uhr standen. Zu mehr reichte es dem Tabellenführer allerdings nicht. Weil Melsungen den letzten Angriff clever ausspielte und Lukas Franz den Ball kurz vor Ultimo ein letztes Mal zum Endstand versenkte.

 

Es spielten:

Gröning (11 Paraden, 10 Gegentore), Meurer (5 P. / 10 G.) – Dietrich 13/1, Bartels, Pollmer, Böhme, Brüne 1, Harbusch 2, Salzmann, Eberhardt, Müller, Pitz 3, Franz 3.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas