News

Niklas Fischer sorgte nach der Halbzeitpause für frischen Wind am linken Flügel und erzielte drei Treffer für seine Mannschaft. (Foto: WMK)

JBLH: Beim Tabellenführer teuer verkauft!

Verloren, aber mit hoch erhobenem Kopf das Feld verlassen. So könnte man die 21:26 (8:14)-Niederlage der mJSG Melsungen/‘Körle/Guxhagen beim Tabellenführer der A-Jugend-Bundesliga, GWD Minden, charakterisieren. Denn was die Nordhessen beim haushohen Favoriten boten, war aller Ehren wert. „Im Rahmen unserer Möglichkeiten ist das ein sehr gutes Ergebnis“, sagte mJSG-Trainer Sascha Henkel.

Ohne die verletzten Dimitri Ignatow, Magnus Rulff und Luca Hagemann begannen die Nordhessen mit drei B-Jugendlichen in der Startformation engagiert und konzentriert. Lang ausgespielte Angriffe gegen die offensive Deckung der Hausherren und ein starker Marian Mügge im Tor sorgten für eine 2:0-Führung durch Jonas Gossmann und Max Bieber (3.). Die der Klassenprimus erst nach zehn Minuten erstmals zu seinen Gunsten korrigiert hatte, als Jerrit Jungmann per Tempogegenstoß das 4:3 erzielte.

Von da an war Minden im Spiel und legte auch in der Deckung deutlich zu. Kaum ein Ball kam mehr in der Nahwurfzone an, wo sich Julian Damm vergeblich um Freiräume mühte. Weil die Grün-Weißen mit enormer Laufbereitschaft auch dem Melsunger Rückraum die Wege verstellten, blieben Tore Mangelware. Aber auch die Bartenwetzer hielten in der Defensive recht gut zusammen. Florian Weiß und Julian Damm machten die Mitte dicht und zwangen die sonst torverwöhnten Mindener zu weiten Wegen. Die zogen dennoch auf 11:5 davon, lebten dabei jedoch überwiegend von Spielmacher Simon Strakeljahn, der immer wieder selbst in Richtung Tor zog und bis zur Pause allein sechsmal erfolgreich war. „Es war schwer, das richtige Abwehrsystem zu finden. Wir haben alle unsere Optionen gezogen“, erklärte Henkel.

Nach dem Seitenwechsel sorgten die Gastgeber schnell für klare Verhältnisse. Max Staar, frisch von der Bank gekommen, netzte gleich dreimal und zwang Henkel mit seinem 19:10 zu einer frühen Auszeit (36.). Vergebens, denn noch einmal Staar und Lennart Theiss erhöhten auf elf Tore. Ehe Fin Backs mit einem Doppelpack die fast zehnminütige Torflaute beendete und Tomas Piroch zu seinem ersten Treffer in der höchsten deutschen Spielklasse kam (13:21, 42.).

Obwohl Fin Backs und Jonas Gossmann je einen Siebenmeter ungenutzt ließen, kämpfte sich die mJSG wieder heran. Nach Niklas Fischers feinem Gegenstoß waren es nur noch sieben Tore Differenz, dann tat sich Marian Mügge mit zwei parierten Strafwürfen hervor. „In der Phase hat er uns enorm geholfen“, lobte Henkel seinen Schlussmann. Das reichte zwar am Ende nicht zu einem Punktgewinn, doch der war zu keiner Zeit wirklich in Reichweite. „Unser Sieg war wohl auch ohne klares Ergebnis schon zu früh sicher“, mutmaßte GWD-Trainer Sebastian Bagats, warum sein sonst so treffsicheres Team sich so schwer tat gegen aufopferungsvoll kämpfende Melsunger. Und warum Niklas Fischer und Fin Backs in der Schlussminute ein Resultat klarmachen konnten, das außer Gummersbach in dieser Saison noch keine andere Mannschaft beim daheim verlustpunktfreien Meisterschaftsanwärter erzielt hat.

.

Statistik

mJSG: Mügge (14 Paraden / 26 Gegentore), Suck (n. e.); Fischer 3, Goßmann 2, Schuhmann 1, Damm, Weiß 1, Koch 1, Backs 9/3, Bieber 2, M. Pliuto, Cejka, N. Pliuto, Piroch 2.

GWD: Zollitsch (13 P. / 12 G.), Grabenstein (3 P. / 9 G.); Theiss 1, Brand, Staar 4, Zwaka 3, Kister 1, Jungmann 3, Jeske 2, Strakeljahn 7, Nowatsk 1, Huckauf 2, Richtzenhain 2.

Z: 72 - SR: Cesnik / Konrad (Gummersbach) - Strafen: 4 : 6 Minuten - 7m: 6/3 : 3/1.

 

 

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas