News

Sein Treffer reichte nicht: Maurice Paske trug sich mit in die Torschützeliste ein, konnte die unglückliche Niederlage damit aber nicht verhindern. (Foto: MTT)

Oberliga: Dicht dran an einem Punkt

Langgöns. Ganz knapp verpassten die stark abstiegsgefährdeten Handballer der MT Melsungen II einen Teilerfolg im Auswärtsspiel gegen die HSG Kleenheim. Wie unglücklich die 26:28 (12:14)-Niederlage war, zeigt sich am Geschehen in der letzten halben Minute.

Kurz nach dem Anschlusstor von Cornelius Feuring zum 26:27 kamen die Melsunger erneut in Ballbesitz, weil sich die Gastgeber einen Ballverlust erlaubten. Erst dann legte nach Überzeugung der Gäste der gegnerische Coach die Grüne Karte am Kampfgericht ab – den Mittelhessen wurde aber die Auszeit genehmigt, und Kleenheim bekam somit den Ball zurück. Augenblicke später warf Yannik Woiwod das 28:26.

„Das war eine große Enttäuschung, weil wir wirklich ein gutes Spiel gemacht haben“, befand MT-Coach Georgi Sviridenko, der im Vorfeld einige Ausfälle zu beklagen hatte. Neben Jugend-Nationalspieler Dimitri Ignatow standen noch Jan Grolla (krank) und Matthias Kienast (beruflich verhindert) nicht zur Verfügung. Immerhin war Mark Petersen wieder fit und steuerte auch zwei Tore bei.

Die meisten Treffer für die Fuldastädter markierten Merlin Kothe (7), Feuring (6) und Spielmacher Eugen Gisbrecht (6). Auch Torwart Maurice Paske, der einen guten Eindruck hinterließ, trug sich in die Torschützenliste ein – 5:6. „Wir waren sehr kämpferisch, haben über weite Strecken unsere Linie gehalten und geduldig die Angriffe ausgespielt“, stellte Sviridenko fest. Kein Wunder also, dass die MT durch Erfolge von Feuring (2), Gisbrecht und Fin Backs aus einem 7:10 (18.) eine 11:10-Führung machte (25.).

Dann war der Gast aber vorübergehend etwas unkonzentriert und musste einige Konter der Hausherren quittieren. So übernahm Kleenheim wieder die Führung und gab diese auch bis zum Schluss nicht mehr her. Allerdings ließ sich Melsungen nie richtig abschütteln. Von 15:20 kam der Außenseiter wieder auf 20:22 heran – und durfte bis zum Schluss auf einen Teilerfolg hoffen. Ehe sie einer möglichen Ausgleichschance beraubt wurden.

Nun kommt das Derby

Kommenden Samstag erwarten die Melsunger ab 19.30?Uhr in der Stadtsporthalle den Nachbarn ESG Gensungen/Felsberg. • Melsungen: Paske 1, Meyfarth (bei einem Siebenmeter) - Rulff 1, Hruby, Bärthel, Kothe 7, Damm 1, Feuring 6, Gisbrecht 6, Backs 2, Petersen 2/1 SR: Osternig/Schäfer /Groß-Gerau). - Z: 100. Zeitstrafen: 6:2 Minuten. Siebenmeter: 5/3:1/1.

(Quelle: HNA - Von Björn Mahr)

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas