News

JBLH: Remis im internationalen Vergleich mit Israel

Internationales Handball-Flair erlebten über 200 Zuschauer in der Melsunger Stadtsporthalle. Die Bundesliga-A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen empfing die Israelische Junioren-Nationalmannschaft und trotzte der Landesauswahl ein 29:29 (11:15) ab. Ein Teilerfolg, der gegen die unerwartet stark auftretenden Israelis lange Zeit nicht abzusehen war.

Denn den besseren Start erwischten die Gäste und übernahmen sofort sowohl die Führung als auch die Initiative. Insbesondere mit Tomer Bodenheimer und Yonatan Dayan im Rückraum, die zudem prima mit Kreisläufer Meidad Croitoru harmonierten. Alle drei trugen sich bis zum 4:7 (12.) doppelt in die Liste der Torschützen ein. Die Melsunger dagegen leisteten sich aus der Distanz zu viele Fehlwürfe und hatten auch in den Zweikämpfen ihre Probleme mit den körperlich robusten Israelis. Allein Fin Backs wusste sich am linken Flügel einige Male schön in Szene zu setzen und war viermal erfolgreich zum schon recht deutlichen Pausenstand.

Ganz anders das Auftreten der Gastgeber nach dem Seitenwechsel. Die mJSG-Abwehr mit dem vorgezogenen Magnus Rulff war wesentlich aufmerksamer und generierte auch durch verbesserte Vorarbeit für Marian Mügge, der gleich mehrfach hervorragend parierte, Ballgewinne. Profiteur war der pfeilschnelle Dimitri Ignatow, dessen drei Tore aus Gegenstoß und erster Welle zusammen mit einem Treffer von Florian Weiß innerhalb von nur zweieinhalb Minuten zum 15:15-Ausgleich führten (33.).

Ebenfalls deutlich verbessert im zweiten Durchgang präsentierte sich Fabian Rudolph im rechten Rückraum. Auch wenn seine drei Erfolge jeweils nur Ausgleich oder Anschluss bedeuteten. Denn zu einer Führung reichte es trotz erheblicher Leistungssteigerung nicht. Zu dominierend war Israels Jüngster und zugleich Bester, Yonatan Dayan. Der lenkte das Spiel fast nach Belieben, hatte bis zum 20:22 schon neunmal getroffen und reihenweise sehenswerte Vorarbeiten geleistet. Erst als sich Ignatow des Spielmachers annahm und ihn schon an der Mittellinie neutralisierte, erspielte sich die mJSG ein Übergewicht, das Florian Weiß prompt zur ersten Melsunger Führung nutzen konnte (26:25, 54.).

Die hielt allerdings nicht lange, weil Ignatow eine Strafe kassierte und Dayan das sofort zu seinem zehnten Tor nutzte, gleichbedeutend mit der Rückeroberung der Führung für die Gäste. Die hielten sie auch bis wenige Sekunden vor Schluss, dann unterlief ihnen ein Ballverlust durch passives Spiel. Melsungen startete seinen letzten Angriff, der unmittelbar vor der Schlusssirene einen Siebenmeter einbrachte und dem nervenstarken Dimitri Ignatow den aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdienten Ausgleich bei bereits abgelaufener Uhr ermöglichte.

 

Statistik

mJSG: Mügge (17 Paraden / 28 Gegentore), Suck (bei einem Siebenmeter, 0 P. / 1 G.), Ebert (n. e.); Hagemann, Rudolph 5, Fischer 1, Rulff 2, Küllmer, Schuhmann 1, Ignatow 9/4, Damm, Schmoll, Weiß 3, Koch, Backs 8, Bieber.

Israel: Cnani (6 P. / 18 G.), Izhak (8 P. / 11 G.); Natsia 1, Mushenko 2, Turiski, Ben Ziman 4, Oberman, Durman 2, Cohen 1, Bodenheimer 6/2, Dayan 10/1, Peer 1, Croitoru 2.

Z: 225 - SR: Milke / Vogt - Strafen: 6 : 2 Minuten - 7m: 4/4 : 4/3.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas