News

Oberliga: Verbessert, aber nicht belohnt - 31:35 in Wettenberg

Trotz eines 31:35 (16:14) in Oberliga-Duell bei der HSG Wettenberg zeigten sich die Handballer der MT Melsungen II vor allem spielerisch verbessert im Vergleich zur Vorwoche. „Es war Einstellung da, viel mehr Ehrgeiz und trotzdem auch mehr Spielfreude“, befand Trainer Georgi Sviridenko.

Wobei sich nach eher verhaltenem Beginn und anfänglichen Rückständen (9:10, 16.) vor allem die Hereinnahme von Merlin Kothe, Florian Weiß und Fin Backs auszahlte. Die junge Garde der Bundesliga-Reserve „brachte viel mehr Spaß aufs Feld“ (Sviridenko) und drehte das Spiel mit einer engagierten, disziplinierten Leistung bis zur Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die MT zunächst bestimmend. Petr Hruby baute den Vorsprung auf 18:15 aus, kassierte dann aber eine Strafe, so dass die HSG wieder aufschließen konnte (18:17, 34.). Der Bruch im Spiel der Bartenwetzer kam nach dem 26:24 durch Fin Backs (45.). „Wettenberg hatte umgestellt auf eine 5:1-Abwehr gegen Merlin Kothe“, erklärte Sviridenko. Was zu Unruhe im Angriff und mehreren vergebenen Möglichkeiten führte. Die HSG-Neuzugang Marcel Köhler mit drei Treffern in Folge zur eigenen Führung nutzte. Schlimmer noch für die Nordhessen: Kai Olbert und Tom Warnke erhöhten schnell auf 29:26 (51.). Die Gastgeber suchten vermehrt die Zweikämpfe und nutzten in dieser Phase ihre körperliche Überlegenheit konsequent.

Dennoch kamen die Gäste noch einmal zurück. Fin Backs und Jan Grolla machten die Begegnung beim 31:30 (55.) wieder spannend, ehe die dritte Zeitstrafe gegen Matthias Kienast die wohl entscheidende Lücke in Melsungens Deckungsreihe riss. Olbert und Köhler nutzten ihre Überzahl und erhöhten erneut auf drei. Zu viel für die Gäste, um in der verbleibenden Zeit noch einmal Entscheidendes zu bewirken. Als Tom Warnke mit seinem zwölften Treffer auf 34:30 erhöhte, war die Partie zu Gunsten der ambitionierten Mittelhessen schließlich durch (58.).

„Durch die Unterstützung der A-Jugendlichen kamen viele neue Impulse und die Stimmung hat sich verbessert. Außerdem hat sich unsere Effektivität im Angriff verbessert. Das hat diesmal noch nicht gereicht, aber wenn wir diesen Weg weiter gehen, werden wir unsere Punkte noch holen“, fiel Sviridenkos Bilanz trotz der Niederlage hoffnungsvoll aus. Vielleicht klappt es schon am kommenden Samstag bei Wetzlars Bundesliga-Reserve (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Münchholzhausen) mit den ersten Zählern der Saison.

 

Statistik

MT II: Paske, Meyfarth; Kienast 1, Hruby 3, Krug 2, Bärthel, Kothe 4, Ignatow 6/2, Feuring 5, Weiß 3, Gisbrecht 2, Backs 2, Petersen, Grolla 3.

HSG: Dellner, Stroh; Nenad 3, Köhler 7, Becker, Olbert 2, Puhl 1, Warmke 12/7, Schneider 1, Henkel 1, Schleenbecker 3, Kneissl, Weise 5.

Zuschauer: 250 – Schiedsrichter: Foucar / Walter (Gelnhausen / Seligenstadt) – Strafen: 10:8 Minuten – Siebenmeter: 7/7:3/2.

Monatsansicht

 60 Minuten Vollgas